Überbewertete Sehenswürdigkeiten

Anna Luebke - Nov 7, 2011
0

Haben schon während des Urlaubs für Stunden in einer Schlange gestanden und darauf gewartet bis Sie die von Ihnen gewählte Sehenswürdigkeit besuchen können? Haben Sie geschafft sich durch die anderen Menschen durchzuquetschen? War dann die Sehenswürdigkeit an die Sie sich gefreut haben eine Enttäuschung? Die Sehenswürdigkeiten bei den Sie Enttäuschung und Menschenmassen erwarten können wurden von dem Reiseportal Gadling präsentiert. Tourism-Review.com bringt Ihnen eine Liste von Sehenswürdigkeiten wo Sie mit Schlangen und Enttäuschung rechnen müssen.

Eiffelturm, Paris Frankreich

Der Eiffelturm wird international als Ikone Frankreichs verstanden und ist ohne Zweifel ein der bekanntesten Bauwerken der Welt. Der Turm wurde im Jahre 1889 erbaut und ist bis heute das höchste Gebäude von Paris. Eiffelturm wird jedes Jahr von 7 Millionen Touristen besucht, 75% davon sind Ausländer. Eine Schlange ist dort mit Sicherheit zu erwarten. Es ist fast unmöglich da ein Photo ohne den Menschen zu machen.

Oktoberfest, München

Oktoberfest findet von Ende Oktober bis zum ersten Wochenende im Oktober in München statt. Es ist ein den bekanntesten Veranstaltungen Deutschlands. Oktoberfest wird seit 1810 gehalten. Mit seiner langen Tradition ist es ein wichtiger Bestandteil der bayerischen Kultur und mit 5 Millionen Menschen die größte Messe weltweit. Viele Besucher sind jedoch von den hohen Preisen für Bier sowie von dem Essen enttäuscht. Das Fest ist normalerweise voll von Maßen von betrunkenen Touristen. Für diejenige die in Ruhe Bier trinken möchten ist also dieses Fest nicht geeignet.

Der Blarney Stein, Irland

Die Blarney Burg und der Blarney Stein ist eine der Beliebtesten Sehenswürdigkeiten Irlands. Der Stein ist ein Block von Blaustein der die Zinnen der Burg bildet. Nach der Legende wird jeder der den Stein küsst mit großer Eloquenz und Geschicklichkeit bei Schmeichelei begabt. Kein Wunder dass der Stein Besucher aus der ganzen Welt zieht. Viele Menschen die abergläubig sind glauben an die Macht des Steins. Viele aber kommen aber enttäuscht nach hause.

Cancun, Mexiko

Cancun im Süden Mexikos erfuhr im Laufe von wenigen Jahren eine große Transformation. Aus dem ursprünglichen Fischerdorf Insel ist zusammen mit Acapulco ein der berühmtesten Ferienorts der Welt geworden. Cancun ist auch ein Ort mit dem Zugang zur Riviera Maya und den Yuacatan Innenraum wo sich die zahlreiche archäologische Stätte wie Chichten Itza, Coba und Tulum befinden. Kein Wunder dass Cancun voll von Touristen ist. Trotzdem ist Cancun nach der Meinung von vielen Besuchern nichts genauso wie jede andere Strändestadt.

Stonehenge, Großbritannien

Stonehenge ist eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Welt. Es ist ein prähistorisches Monument der in der englischen Grafschaft Wiltshire liegt. Es ist der dichteste Komplex von Jungsteinzeit und Bronzezeit Monumente in England. Besucher können jedoch nicht in die Nähe des Monolithen kommen und viele werden auch durch die Aussicht auf eine große Autobahn enttäuscht.

Das Atomium, Brussels

Das Atomium wurde im Jahre 1958 für die Weltausstellung in Brüssel gebaut. Das Atomium ist eine Stahlskulptur in Form einer Elementarzelle eines Eisenkristall 165 milliardenfach vergrößert. Die Rohre umschließen Rolltreppen und verbinden die Kugeln mit Ausstellungshallen und anderen öffentlichen Räumen. Die oberste Kugel bietet einen Panoramablick über Brüssel. Allerdings halten alle Besucher die Kugel für „langweilig“.

Der Schiefe Turm von Pisa

Der schiefe Turm von Pisa ist der freistehende Turm der Kathedrale von Pisa. Nach der Restaurierung, die zwischen 1990-2001 durchgeführt wurde, lehnt sich der Turm auf 3,99 Grad, das bedeutet, dass die Spitze des Turms horizontal 3,9 Metern schief als wenn Sie ganz vertikal wäre. Der Turm wurde verkabelt, damit er nicht weiter lehnt. Die Massen von Touristen die sich unter dem Turm befinden und für Photos posieren sind unbeschreibbar.

Tourismus-Review.com, der Tourismus-News Provider für die Tourismusbranche weltweit. Besuchen Sie

www.tourism-review.com

Kommentare

Kommentar hinzufügen